Erkner

 "Aber auf dein Wort will ich …“

Können Sie diesen Satz fortsetzen? Vielleicht stellen Sie auch die Gegenfrage: „Zu wem sollte ich denn ein solch großes Vertrauen haben, dass ich ein Wagnis eingehe?“ In der Geschichte unserer Kirche und in unserem Gemeindeleben ist der Ausspruch „Aber auf dein Wort …“ prägend für die Namensgebung „Genezareth-Kirche“ gewesen. In der Bibel lesen wir im Lucasevangelium im 5.
Kapitel Vers 4:

Jesus spricht am See Genezareth Fischer an, die nach mühsamer und harter Nachtarbeit erschöpft ihre leeren Netze in den Händen halten. Zu ihnen sagt er, zieht hinaus! Und Petrus, einer der Fischer, antwortet „Wir haben die ganze Nacht vergeblich gefischt. Aber auf dein Wort will ich das Netz auswerfen“. Und er macht die Erfahrung, dass er im Vertrauen auf Wegbegleitung mit diesem Wagnis neues befreites Leben geschenkt bekommt.

Mit diesem vertrauensvollen Wagnis „Aber auf dein Wort“ ist schon Abraham in ein neues Land gezogen, ging Mose zum Pharao und führte sein Volk aus der Knechtschaft, verkündeten Propheten eine neue Zeit, in der kein Krieg mehr gelernt werden soll und sprach Maria ihr Ja zur Geburt des Christus. Und wir können die Aufzählung weiterführen bis in unsere Kirchengeschichte hinein, die auch eine Glaubensgeschichte am Ort ist. Beides haben wir aufgeschrieben. Möge es Sie ermutigen, unsere Genezareth-Kirche als Ihre Heimatkirche zu entdecken oder Ihre Straße fröhlich weiter zu ziehen als Besuchende. Mit Glockengeläut sind Sie herzlich eingeladen, in der Gemeinschaft Gottes Wort zu hören bei Gottesdiensten und Konzerten, bei Veranstaltungen im Gemeindezentrum „oikos“ und auch immer wieder den Aufbruch zu wagen:

„Aber auf dein Wort …“.

Ihr Gemeindekirchenrat der Genezareth-Kirchengemeinde Erkner