62. Kunstausstellung - Heike Burghardt - "Linie, Licht und Farben"

62. Kunstausstellung - Heike Burghardt - "Linie, Licht und Farben"


# Woltersdorf: Ausstellungen in St. Michael
Veröffentlicht von Beate Trodler am Montag, 6. Januar 2020, 17:13 Uhr
© Heike Burghardt
Die Ausstellung ist zu sehen vom 12.01. bis 08.03.2020
samstags 15-17 Uhr, sonntags nach den Gottesdiensten
oder nach Absprache

"Linie, Licht und Farben"

Zeichnen - „warum tut man das? Gibt es nichts Wichtigeres? Du hast wohl zu viel Zeit?“ - Das sind Fragen, die man sich heutzutage stellen kann und die gestellt werden. Zeichnen ist das Gegenteil von Hektik des Alltags, oberflächlichem Sehen und sich nicht fokussieren können. Wenn ich zeichne, dann konzentriere ich mich auf den Augenblick und versuche das Wesentliche zu erfassen, egal ob es sich um eine Landschaft handelt, ein Porträt oder einzelne Gegenstande. Bei Menschen, die mir begegnen, versuche ich in kleinen Skizzen unbemerkt die Mimik zu erfassen. Später versuche ich dann die Frage zu beantworten, was hat mich gerade an diesem Gesicht fasziniert? Was war es, das mich besonders hinsehen lies und versuche es aufs Papier zu bringen. Zeichnen ermöglicht mir, im Alltäglichen das Außergewöhnliche zu entdecken.

Ich kann Augenblicke festhalten, weil sie mir durch intensives Sehen deutlich in mein Gedächtnis eingegangen sind. Ich zeichne fast ausschließlich in oder vor der Natur, ein intensives Erlebnis, das alle Sinne anspricht. Ich bin mir sicher, dass das in ein Bild einfließt und der Betrachter dies auch spüren kann, vielleicht vergleichbar mit dem Charakter einer Handschrift…

In Berlin Weißensee studierte ich Bildhauerei. Ich arbeite seit den 1990er Jahren als Bildhauerin, Zeichnerin und Illustratorin. Der einmalige, authentische, aber auch haptische Aspekt einer Arbeit ist mir wichtig, egal ob auf Papier oder in anderen Materialien, wie Holz, Stein oder Ton. Im Alltag eine Auszeit für die Sinne zuzulassen, der oft routiniert und hektisch ist – ein Genuss der anderen Art. Ganz gleich ob es sich um eine Skulptur oder ein Bild handelt, „die Seele des Betrachters zum Klingen zu bringen“ ist ein Ziel, dass sich schon der Maler W. Kandinsky Anfang des letzten Jahrhunderts gestellt hatte. Wenn mir das mit einer Zeichnung oder einem Bild gelingt, wäre ich froh.

Ich lade Sie herzlich ein zur Ausstellung „Linie, Licht und Farbe“ und freue mich auf Ihren Besuch!

Heike Burghardt, Schöneiche  

Es musiziert das Trio RoKuLa - mehrfacher Preisträger von „Jugend musiziert“ -

Rosalie (Sopransaxofon), Kunibert (Baritonsaxofon) und Lucilla (Klarinette)

Seit etwa vier Jahren musizieren die drei jüngsten von sieben Geschwistern mit diversen Blas- und Streichinstrumenten gemeinsam in verschiedenen Ensembles, im Orchester und besonders gern als Trio. Beim Landeswettbewerb Jugend jazzt Berlin stellten sie sich als die kleine, nicht verstärkt spielfähige Bläserband RoKuLa vor. Die drei Geschwister begeben sich mit großer Spielfreude in die Welt des Jazz und schwelgen in den Freiräumen der Improvisation.