Mütterkreis feierte 60. Geburtstag

Mütterkreis feierte 60. Geburtstag


# Erkner
Veröffentlicht am Sonntag, 27. Oktober 2019, 09:49 Uhr
© Alfred Janisch

Im Herbst 1959 schickte die Katechetin Inge Schläger Einladungen für einen Gesprächsabend an die Mütter der Christenlehrekinder. Diese Einladung wurde von den Müttern dankbar angenommen und im Oktober 1959 war die Geburtsstunde des Mütterkreises. Dieser Kreis trifft sich bis heute einmal im Monat!

Mit der Jahreslosung für 1959: Glaubet ihr nicht, so bleibet ihr nicht. Jesaja 7,9 begann eine gute Zeit für diesen Kreis. Die Jahreslosung für 2020: Ich GLAUBE: hilf meinem UNGLAUBEN! Markus 9,24 wird uns in das 61. Jahr begleiten. Diese zwei Bibelstellen geben uns die Kraft, mit Gottes Hilfe weiter auf dem Weg zu gehen.

In den Mü-O-Abenden mit Inge Schläger war das Gebet, der Gesang und die Bibel immer Bestandteil unseres Zusammenseins. Wir haben sehr gern gefeiert und ein sorgfältig gedeckter Tisch durfte dabei nicht fehlen. Die Faschingsfeiern unseres Kreises - offen für alle Gemeindeglieder - waren fester Bestandteil des Gemeindelebens.

Gern erinnern wir uns auch an die sommerlichen Ausflüge nach Buschgarten, Jägerbude oder nach Rüdersdorf in den Garten von Pastor Schmid. Die Familienrüsten in Hirschluch, Corin oder Buckow waren immer etwas Besonderes. Das Basteln in der Adventszeit in Hohenbinde war eine gute gemeinsame Zeit. Wir haben zusammen gelacht, geweint und uns bei Leid und Trauer Trost zugesprochen. Wir erinnerten uns immer in Dankbarkeit gern an die Schwestern, die heimgerufen wurden.

Im Laufe der 60 Jahre sind aus den Müttern von damals Großmütter und Urgroßmütter geworden. Aus diesem Grunde wurde Mitte der 90`Jahre aus dem Mü-O der Mütter- und Frauenkreis.

Es ist unglaublich, dass sich ein Gemeindekreis über so viele Jahre bewährt hat und nicht verloren ging. Das Geheimnis ist vielleicht, dass die Tradition von unserer Inge weiter gegeben wurde.

30 Jahre DDR und 30 Jahre BRD haben nichts an den Inhalten des Kreises geändert.

 Nun gehen wir mutig in das 61. Jahr und halten fest an dem alt bewährtem. Es ist schön zu wissen, dass sich über die lange Zeit immer Schwestern gefunden haben, die die Verantwortung für diesen Kreis in vielfältiger Weise übernommen haben. 

Veronika Münch 

Die Bilder sind von Alfred Janisch, herzlichen Dank dafür!