Sterbe- und Trauerbegleitung im Stephanus

Sterbe- und Trauerbegleitung im Stephanus


# Grünheide
Veröffentlicht am Dienstag, 24. September 2019, 12:33 Uhr

Sterbe- und Trauerbegleitung im Stephanus

Jeder Mensch ist ein wertvolles Geschöpf Gottes und verdient unseren Respekt, unsere Zuwendung, Zeit und Aufmerksamkeit. Wenn ein Mensch aus den verschiedensten Gründen in unsere Einrichtung zieht, so ist damit für den zukünftigen Bewohner, aber auch für die begleitenden Angehörigen ein meist unangenehmer Gedanke verbunden, den niemand so recht laut aussprechen möchte: „Das ist jetzt der letzte Umzug.“ oder „Der nächste Abschied wird für immer sein.“

Das Seniorenzentrum Grünheide möchte Ihnen und Ihren Angehörigen insbesondere in der Phase des Abschiednehmens ein unterstützender Begleiter sein. Es gibt schon jetzt einige Mitarbeiter, die zusätzliche Fort- und Weiterbildungen zum Thema Palliativ-Care und Hospizbegleitung absolviert haben und ihre Kenntnisse in den Alltag mit unseren Bewohnern einbringen. Hier wird bereits Bedeutsames geleistet und wir entwickeln uns auch noch weiter: Derzeit qualifizieren wir eine Mitarbeiterin nach §132g SGB V zur gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase. Zusätzlich wollen wir das Thema der Sterbe- und Trauerbegleitung in Zukunft für alle noch mehr in den Fokus rücken und uns weitere Unterstützer mit ins Boot holen. Ein Schritt dahin ist die geplante Kooperation mit dem Ambulanten Hopizdienst Fürstenwalde e.V.                                                                            

In Vorbereitung dazu führen wir ab Herbst 2019 eine kleine Reihe von Veranstaltungen durch, um die Menschen im Umfeld des Seniorenzentrums für das Thema „Abschiednehmen“ zu sensibilisieren. Dazu laden wir Sie herzlichst ein.

1. Vorstellung der Arbeit des Hospizdienstes

Unter dem Motto: „Sterbende begleiten – eine Aufgabe voller Leben“ stellt Frau Katrin Scholze die Arbeit des Ambulanten Hospizdienstes Fürstenwalde e.V. vor und lädt zum Austausch darüber ein.

Wann:          Mittwoch, 23.Oktober 2019 um 18 Uhr
Wo:              im Saal des Seniorenzentrums Grünheide

2. Filmabend und Diskussion

Der Film  „Trauer.Wege.Finden.“ (Doku 2014) beschäftigt sich mit dem Thema Sterben und Abschied, geschildert von 5 Menschen und ihren Trauerwegen. Frau Scholze und Pfarrer Madloch begrüßen und geben eine Einführung, danach wird der Film angeschaut und im Anschluss bei Bedarf ein Austausch angeboten.

Wann:          Freitag, 08.November 2019, 18 Uhr
Wo:              in der Kirche zum Guten Hirten  

3. Musikalische Lesung                      

Im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Volkstrauertag und dem Ewigkeitssonntag werden durch Pfarrer Madloch Texte und Gedanken zum Abschiednehmen gelesen, begleitet durch Lieder und Harfenmusik von Beate Schmidtke – eine leise, nachdenkliche und besinnliche Veranstaltung.

Wann:          Samstag, 16.November 2019 um 18 Uhr
Wo:              in der Kirche zum Guten Hirten, Grünheide

4. Erstes Trauercafé

Wenn Sie zu denen gehören, die in der vergangenen Zeit von einem lieben Menschen Abschied nehmen mussten und das Bedürfnis haben, mit jemandem darüber zu sprechen oder sich mit anderen Trauernden auszutauschen – dann sind Sie herzlich zu diesem Treffen bei Kaffee und Kuchen eingeladen. Begleitet wird die Veranstaltung durch Katrin Scholze vom Hospizdienst.

Wann:          Sonntag, 08.Dezember 2019 von 15-17 Uhr
Wo:              im Café des Seniorenzentrums Grünheide 

Was ist im Rahmen der Trauerbegleitung für 2020 geplant?
1. Regelmäßiges Trauercafé

Mit der Durchführung des ersten Trauercafés im Dezember ist der Grundstein gelegt für weitere regelmäßige Treffen dieser Art. Frau Scholze wird Sie ab 2020 an jedem 2.Sonntag im Monat zum Trauercafé begrüßen. Das soll sich im kommenden Jahr als festes Angebot etablieren und regen Gebrauch finden, nicht nur von Angehörigen und Bewohnern unseres Hauses, sondern auch als Angebot an Menschen aus Grünheide, die das Bedürfnis zu solcher Unterstützung und Begleitung spüren. 

„Trauer ist ein Weg, den man nicht allein gehen sollte.“

Im Trauercafé treffen sich Menschen mit gleichen Gefühlen. Durch den Austausch mit anderen Trauernden ergeben sich Anregungen und neue Sichtweisen. Das erlebte Leid wird durch respektvolles Zuhören gewürdigt und ohne Bewertung darf jedes Gefühl sein: Tränen, Wut, Verzweiflung, Ratlosigkeit… Aber auch neu erlebte Aufgaben und wiedererlebte Freude.

2. Sterbebegleitung durch den Hospizdienst

Ein weiterer Schritt im nächsten Jahr ist die verstärkte Einbeziehung des Ambulanten Hospizdienstes Fürstenwalde e.V. bei der Begleitung von Bewohnern unseres Hauses im Prozess des Abschiednehmens. Sei es, um Familienangehörige zu unterstützen und zeitlich zu entlasten, sei es, um Menschen zu begleiten, die keine Angehörigen haben: Die ehrenamtlichen Hospizbegleiter sind immer dann vor Ort, wenn gerade niemand von der Familie da sein kann bzw. minimiert die Zeiten des Allein-Seins in dieser letzten Lebensphase. Für die direkte Zusammenarbeit mit den Hospizbegleitern im Wohnbereich möchten wir als Ansprechpartner gern jeweils 1-2 Mitarbeiter jedes Wohnbereiches finden, die einen besonderen Blick für die Situation und Bedürfnisse von Bewohnern in der Sterbephase haben und die dann den Kontakt zwischen Hospizbegleiter, Angehörigen, Bewohner und Senioreneinrichtung herstellen. 

3. Schulung von ehrenamtlichen Hospizbegleitern

Es gibt schon sehr viele Menschen, die sich dieser so wichtigen Aufgabe der Sterbebegleitung ehrenamtlich widmen, dennoch möchten wir den Ambulanten Hospizdienst im kommenden Jahr auch dabei unterstützen, hier in Grünheide weitere ehrenamtliche Hospizbegleiter auszubilden. Wer von unseren Lesern sich von diesem Gedanken angesprochen fühlt, kann sich gern auch selbst mit Frau Scholze in Verbindung setzen. Wir werden über geplante Termine dazu selbstverständlich informieren.

Ihr Vorbereitungsteam: Enrico Barsch, Einrichtungsleiter Katrin Scholze, Ambulanter Hospizdienst Fürstenwalde e.V. Steffen Madloch, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Grünheide Sylvia Böhme, Leiterin der Tagespflege Beate Schmidtke, Mitarbeiterin im Therapeutischen Bereich